Wandernutten

Was hat es mit den Wandernutten im Sechseckbau der Uni auf sich?
Warum sind die auf Wanderschaft?
Wegen der Fußball-WM, bei der die Schlachtenbummler sowohl ihre aggressive Sieglaune als auch ihre Frustration an unschuldigen (oder doch schuldlosen) Frauenkörpern auslassen?
Oder warum sonst?
Und weshalb überhaupt „Nutten“?
Sollte man in der Universität nicht um politische Korrektheit bemüht sein?
Oder zumindest um Respekt?
Nun werden manche antworten, gerade der Respekt vor dem Weibe an und für sich gebiete die Mißachtung dieser Tätigkeit. Daher sei die abwertende Bezeichnung „Nutte“ (statt der wertneutralen Worte „Hure“ und „Prostituierte“) durchaus angemessen.
Dem muß ich widersprechen. Denn bezeichnet man einen Menschen so, dann färbt die Mißachtung des Berufs sonder Zweifel auf den Menschen selbst ab.
Aber wie auch immer, obige Fragen sind noch immer unbeantwortet.
Wer weiß Rat?