Ball for all in the hall (400)

Am 19.5. um 20.00 Uhr findet in der Halle 400 ein sogenannter Ball für Studenten und Nichtstudenten statt.
Also für alle.
Aber mit allen hat man es doch schon täglich auf und in den Straßen unserer Stadt zu tun. Wer wollte sich da auch noch die Abende mit allen möglichen Menschen um die Ohren und andere Sinnesorgane schlagen?
Das Gute an Bällen, Partys und ähnlichen Events ist doch, daß selektiert wird.
Dabei muß der Veranstalter ja nicht gleich zur Keule greifen (Einlaßverweigerung).
Nein, er muß den Event nur akurat benennen.
Zu einer Gothic Night würden beispielsweise auch dann keine Neo-Hippies erscheinen, wenn es welche gäbe.
Warum aber gibt es keine?
Kaum eine Jugendkultur war doch so weit verbreitet und so folgenreich wie diese.
Dennoch hat sie, im Unterschied zu den meisten anderen, nie eine Renaissaince erfahren.
Das wird nun aber Zeit.
Also, vereinzelte potentielle Hippies, vereinigt Euch unter dem friedlichen Schlachtruf (gewiß, ein Widerspruch in sich, aber is doch schön, oder?):
„Nichts gegen lange Haare, aber gepflegt müssen sie sein!“
Oder:
„Wir haben keinen Humor, und das ist auch gut so. Denn daher wissen wir nicht what´s so funny about love, peace and understanding.“
Oder aber:
„Meine Läuse gehören mir.“
Denn auch im Original-Hippietum gab es unterschiedliche Glaubensrichtungen.
Nun frage ich Euch, Raver, Hiphopper und Postgrunger:
Könnt Ihr Euch üblere Partypooper vorstellen als Hippies?
Ja?
Wen oder was denn?
Leute von der Jungen Union?
Stimmt, daran hatte ich nicht gedacht.
Die Halle 400 aber lädt alle ein, also auch die lächerlichen Untertanengeister von der JU.
Also bleibt da mal besser weg.
So viele ausgelassene und berauschende Wochenenden habt Ihr doch gar nicht mehr, bevor der Ernst des Lebens sein grauses Haupt erhebt, sein garstiges Maul scheunentorweit aufreißt und Euch mit Haut und Haaren verschluckt.
Also wollen die Orte der Ekstase gut ausgewählt sein.