Die Kieler und der Basketball

Ich gestern in der stadtbekannten Sportsbar zwischen Altem Markt und Rotlichtviertel.
Natürlich nicht nur wegen der Speisen, sondern auch, um dort das Viertelfinalspiel der Basketball-Europameisterschaft zwischen Spanien und Deutschland zu sehen.
Und es verloren sich tatsächlich nur ein paar Gestalten in der Sportsbar. Bei Champions-League-Spielen der Bayern und der Bremer ist es dort gerammelt voll.
Trotz Nowitzky ist Basketball also hierzulande immer noch ein Sport vierten Ranges. Vielleicht ist es ja in Kiel noch schlimmer, denn Basketball ist ja als Hallen-Mannschaftssport Konkurrent des Lieblingssports der Kieler, des Handballs eben.
Aber vielleicht ist auch ganz anders:
Vielleicht gibt es ja doch jede Menge Basketballexperten in Kiel, und die sahren sich das Spiel lieber nicht an, weil ihnen klar war, daß die Deutschen keine Chance haben würden.
Na gut, wußte ich ja auch, aber schön wars doch.